2012 Rückbegegnung

„Wo sind sie?“
„Das gibt’s doch nicht, der Flug ist vor einer halben Stunde gelandet!“
„Die können sich doch nicht verflogen haben!“
Die deutsche Delegation saß am 3. September 2012 am Hamburger Flughafen und wollte eigentlich die lang ersehnten bolivianischen Gäste in Empfang nehmen. Doch wo sind sie geblieben?
Die Nervosität wuchs, immerhin sollte jetzt die monatelange Planung in die Tat umgesetzt werden, nur schwierig ohne Austauschpartner!
Doch alles war halb so wild, das Umsteigen am Münchner Flughafen hatte nur leider nicht so funktioniert, wie geplant. Mit einer späteren Maschine kamen unsere Gäste schließlich wohlbehalten in Deutschland an und auch ihr Gepäck fand im Laufe des Tages seinen Weg zurück zu uns.

Die Partnerschaft des Distrito Potosí aus der Asociación de Scouts de Bolivia (ASB) und dem Bezirk Würm-Amper besteht nun schon seit über 25 Jahren. Diese Partnerschaft lebt vor allem von solchen Hin- und Rückbegegnungen, welche regelmäßig alle 3 Jahre stattfinden. Dieses Jahr war die bereits erwähnte Rückbegegnung der Bolivianer nach Deutschland an der Reihe, sodass vom 3. September bis 1. Oktober 2012 neun BolivianerInnen bei deutschen Familien zu Gast waren.

Der thematische Schwerpunkt unseres Austausches war „Das Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie“. Hierzu besuchten wir (um nur einige Programmpunkte zu nennen) den Hamburger Hafen, der ja zu den größten Seehafen Deutschlands zählt. Auch unternahmen wir einen sehr lehrreichen Ausflug an die Nordsee, für viele der Bolivianer der erste Blick auf ein Meer. Um unseren Schwerpunkt auch in München zu vertiefen, besuchten wir die Kanalisation, ein sehr interessanter und geruchsintensiver Exkurs. Darüber hinaus haben wir eine partnerschaftliche Aktion mit dem LBV gestartet. Außerdem halfen wir bei der Sortierung und Verteilung von Lebensmitteln bei der Thalkirchener Tafel.

Für das Interesse und die Unterstützung von Seiten des Bezirks und auch natürlich des Freundes- und Förderkreises möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal bedanken. Ohne die vielfältige Hilfe, wäre das Programm in dieser Form nicht möglich gewesen!

Bettina Steiner


 

Vom 03.09.12 bis 01.10.12 waren (wieder) 9 bolivianische Pfadfinder aus Potosi in unserem Bezirk zu Gast. Es war die Rückbegegnung zu der Reise einer Delegation von Pfadfindern aus dem Bezirk Würm-Amper nach Bolivien im Jahr 2011. Diese Mal gab es im Vorfeld der Begegnung leider finanzielle Probleme: Nachdem die bolivianische Fluggesellschaft Konkurs angemeldet hatte, musste für die Buchung neuer Flugtickets nochmals eine große Geldsumme aufgebracht werden. Trotzdem klappte aber dann der Besuch unserer bolivianischen Gäste sehr gut: Am 03.09.12 nahmen wir sie vormittags am Flughafen in Hamburg wohlbehalten in Empfang. Bis zum 06.09. besichtigten wir mit ihnen die Stadt und machten auch einen Ausflug ins Wattenmeer bei Büsum, was sie sehr beein-druckte. Am 06.09. fuhren wir dann alle gemeinsam mit dem ICE (für viele ein echtes Erlebnis!) nach München und brachten sie hier bzw. in Puchheim in unseren Gastfamilien unter. In den folgenden Wochen wartete ein volles Sightseeing-Programm auf die Bolivianer, von dem hier nur einige „High-lights“ erwähnt werden können: Zuerst eine Stadtbesichtigung von München, dann ein verlängertes Hüttenwochenende am Rauschberg bei Ruhpolding, ein Bezirkslager-Wochenende in Mammendorf mit der Übernachtung in Schwarzzelten (die die bolivianischen Pfadfinder gar nicht kannten), sowie Fahrten nach Schloss Neuschwanstein und Salzburg. Wie immer wurden wir auch vom Münchner Bürgermeister empfangen, der dieses Mal leider nur wenige Minuten Zeit fand. Außerdem besuchten wir u.a. den Tierpark, den Botanischen Garten, das Deutsche Museum, das BMW-Werk, die Paulaner- Brauerei und nicht zuletzt die Allianz-Arena während eines Bayern-Spiels, was besonders die Jungs der Delegation begeisterte. Zusätzlich durfte natürlich der Trachtenzug mit dem anschließenden Wiesn-Bummel und Bierzeltbesuch nicht fehlen, bei dem am Ende beinahe einige verloren gingen. Wir hatten für die Bolivianer aber auch die Durchführung von sozialen und ökologischen Projekten geplant, wie z.B. eine ganztägige Biotop-Pflegeaktion im Aubinger Moos oder die Unterstützung der Arbeit der Tafel „Hachinger Tisch“, wo wir – Bolivianer wie Deutsche – viele interessante Eindrücke sammeln konnten. An den Abenden waren die bolivianischen Gäste oft eingeladen bei den Pfad-finderstämmen im Bezirk, und traditionsgemäß gab es auch einen deutschen und einen bolivianischen Abend. Zum Abschluss der Begegnung lud der Cerro Rico e.V. die Mitglieder der bolivianischen und deutschen Delegation nach Andechs ein. Kurz: Es war eine abwechslungs- und erlebnisreiche Zeit, ausgefüllt mit einem herzlichen, lebendigen Austausch über alle sprachlichen Barrieren hinweg, der die Tage für uns alle zu einer unvergesslichen Begegnung werden ließ. Gerade diese Rückbe-gegnung ermöglichte uns nicht nur ein vertieftes Kennenlernen und Verstehen der bolivianischen, sondern darüberhinaus auch unserer eigenen deutsch/bayrischen Kultur. Der Abschied am 01.10.12 fiel deshalb allen Beteiligten – besonders den Gastfamilien – sehr schwer. Wir alle hoffen, dass der Kontakt mit „unseren Bolis“ nochlange erhalten bleibt.

Martin Bamberger