Tag: ‘Puchheim’

Puchheim: Asyl-Demo für leichteren Zugang zur Arbeit

Erschienen am 8. Oktober 2018 in Allgemein

Rhythmische Trommelklänge und schrille Pfiffe in der Brucker Innenstadt: An die 400 Menschen demonstrierten am Sonntagnachmittag für umfassende Arbeitserlaubnisse für Flüchtlinge. Vertreter der Parteien mit Ausnahme von CSU und FDP kritisierten Staatsregierung und Landratsamt.

Die Pfadfinder aus Puchheim waren auch dabei.

Fürstenfeldbruck– Auf einem Plakat war ein Bett mit rot durchgestrichenem weiß-blauen Bettzeug zu sehen: Die Leute nicht rumhängen, sondern arbeiten lassen, sollte die Botschaft sein. „Arbeit statt Depression“ hatte Chukwedi (28) auf sein Transparent pinseln lassen. Der Nigerianer durfte ein Jahr in Gröbenzell als Auto-Lackierer lernen, mehr als diese „Einstiegsqualifikation“ wurde ihm nicht genehmigt. Aber auch Werbung in eigener Sache wurde präsentiert: „Gut, dass es Asylhelfer gibt,“ lautete eine Plakat-Aufschrift.

Unter den Teilnehmern sah man natürlich viele Asylhelfer, eine Gruppe der Puchheimer Pfadfinder, nicht allzuviele Politiker und mit Gröbenzells Martin Schäfer nur einen Bürgermeister: „Jeder, der arbeiten will und nicht darf, ist einer zuviel,“ meinte der Rathaus-Chef.

Trotz des geräuschvollen Zugs durch die Stadt standen die wenigsten Anwohner an den Fenstern oder in den Gärten. Ein Nachbar in der Jakob-Groß-Straße kam immerhin zum Zuschauen raus: „Ich find’s gut,“ meinte er. „Es geht darum, dass die Leute eine Perspektive haben und nicht nur zwischengeparkt werden.“ Ähnlich sah es ein älteres Ehepaar aus Puchheim, das – nicht mehr so gut zu Fuß – den Weg vom Volksfestplatz zum Landratsamt mit dem Auto abgekürzt hatte. Es sei schon gut, dass mal demonstriert werde. Der Staat spare Geld und die Menschen würden integriert, wenn sie arbeiten dürften. „Das sind eh so arme Leut.“

Auf dem Parkplatz der Kreisbehörde kamen dann mehrere der Betroffenen zu Wort. „Ich schäme mich. Ich gehe zum Landratsamt jeden Monat für Taschengeld. Ich bin ein Mensch,“ sagte Ali aus Pakistan. Priscilla aus Nigeria erzählte, dass sie und ihr Mann schon gearbeitet und Steuern gezahlt hätten, jetzt aber zum Nichtstun verurteilt seien. „Wir machen doch alles, was man von uns verlangt, wir sind anständig und ehrlich,“ meinte sie.

„Viel zu wenige“ Demonstranten hatte Martin Runge (Grüne) gesehen. Eigentlich müssten 4000 statt 400 Menschen gegen die „unsägliche“ Behandlung von Menschen auf die Straße gehen. Mit ihrer Politik schade die Staatsregierung im Grunde auch Bayern als Wirtschaftsstandort. Wir Runge kritisierte auch Peter Falk (SPD) die Handhabung mit Arbeitserlaubnissen speziell im Landkreis: Wer als Flüchtling in Lochhausen wohne, tue sich viel leichter als der in der Nachbargemeinde Gröbenzell. Zu Wort kamen auch Freie Wähler und Vertreter exotischer Parteien wie MUT oder den Veganern von V-Partei. Fast mehr Pfiffe als der abwesende Landrat, der laut Hans Sautmann vom Eichenauer Asylhelferkreis ausdrücklich nicht eingeladen war, erntete aber die Kandidatin der Linken. Die nutzte ihren Auftritt auch für reine Wahlwerbung: „Die Linke muss in den Landtag. Ich stehe auf Listenplatz 13.“

Olf Paschen

Quelle: Münchner Merkur

Christbaumaktion Pfadfinder Puchheim

Erschienen am 18. Januar 2016 in Allgemein

Alle Jahre wieder ziehen die Puchheimer Pfadfinder aus, um in der ganzen Stadt von Tür zu Tür zu gehen und Christbäume einzusammeln. Auch dieses Jahr haben sich Samstag morgens wieder haufenweise motivierte Helfer in allen Altersstufen zusammengefunden, die Christbäume durch die Gegend gezogen, Spenden eingesammelt oder die Traktoren be- und entladen haben. So ein voll beladener Traktor ist dann auch immer ein sehr imposanter Anblick

Mittags gab es dann für alle Beteiligten eine Erholungspause zum Aufwärmen und eine gepflegte Mahlzeit. Und auch für die unterwegs aufgesammelten Süßigkeiten gab es dann endlich mal Zeit ;)
Noch bis in die Abendstunden fuhren die Traktoren und am Sonntag wurden dann auch noch die letzten Christbäume eingesammelt, die am Samstag auf der Strecke geblieben sind. Vielen Dank an alle Puchheimer, die unsere Aktion nutzen. Dank euch konnten wir Spenden von über 5000€ einsammeln. Und natürlich auch einen riesen Dank an alle Pfadfinder, die mitgemacht haben, es war wie immer ein großes Vergnügen!

Bis zum nächsten Jahr und Gut Pfad!

Bezirksversammlung 2013 – Bericht

Erschienen am 15. November 2013 in Bezirksversammlung

Die Bezirksversammlung 2013 des Bezirks Würm-Amper fand 2013 im Pfarrsaal der Gemeinde Puchheim statt. Eine BV ist nicht immer nur eine trockene und staubige Pflichtveranstaltung, sondern auch eine nette Gelegenheit zahlreiche Freunde aus dem Bezirk wieder zu sehen, mit denen man in den Pausen nett quatschen kann oder sich über den aktuellen Klatsch & Tratsch austauschen kann. Dafür hatten sich einige Mitarbeiter des Stammes Bison bereits vorher Gedanken über die Organisation und die Verpflegung gemacht, damit die BV auch dieses Jahr wieder in eine angenehme Atmosphäre getaucht wird. Das Motto bei der Verpflegung lautete „Kleine Brötchen backen“. So schaffte es ein bodenständiges Essen die knapp 80 Gäste zufriedenzustellen.

Ein Dank an dieser Stelle gebührt allen Organisatoren, Helfern und Mitarbeitern, die diese BV ermöglicht und umgesetzt haben.

Eine erfreuliche Nachricht gab es gleich zu Beginn während den Stammesberichten. Sowohl in Neuaubing als auch in Markt Indersdorf gibt es Bestrebungen und Pläne Pfadfindersiedlungen wieder bzw. neu ins Leben zu rufen. Die anwesenden Gäste nutzen die BV um sich einen Eindruck vom Bezirk zu machen und freuen sich, wenn sie seitens des Bezirks Unterstützung erfahren.

Neben den ganzen Formalitäten gab es dieses Jahr auch zwei interessante Berichte der Bolivien- und England-Delegation. Der Bolivien-Austausch ist schon seit 25 Jahren fester Bestandteil unserer Bezirkstradition und stellte die neue Delegation für Sommer 2014 vor. Bereits im Sommer 2013 war eine Gruppe nach England aufgebrochen, um nicht nur Kultur und Natur zu genießen, sondern auch einen intensiven Austausch mit den dort ansässigen Pfadfindern zu betreiben. Der Austausch mit England wurde erst vor kurzem ins Leben gerufen. Wir hoffen, dass es die rechtlichen Rahmenbedingungen zulassen, dass wir in den kommenden Jahren auch einen Gegenbesuch der englischen Pfadfinder begrüßen dürfen.

Ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen BV war die Wahl eines neuen Bezirksvorstandes. Christina Höchenbergers Amtszeit war ausgelaufen und es wurde nach einer Nachfolgerin gesucht. Neben Bettina Steiner aus Puchheim ließ sich Marissa Strecker aus OA Romero als Kandidatin aufstellen. Nachdem das Plenum zahlreiche Fragen an die beiden Kandidatinnen gestellt hat, folgte eine Personaldebatte unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nach einer gefühlten Ewigkeit, kam es endlich zur Abstimmung und die Wahlberechtigen entschieden sich im ersten Wahlgang für Bettina Steiner als neue Bezirksvorsitzende.

Der letzte hitzige Tagesordnungspunkt war die Entscheidung über das nächste Bezirkslager. Bereits im Vorhinein sollten die Stammesvorsitzenden sich mit ihren Stämmen absprechen und beraten, in welchem Jahr das nächste Bezirkslager stattfinden soll. Um jegliche Diskussion im großen Plenum zu unterbinden, wurde direkt abgestimmt und die Entscheidung fiel auf das Jahr 2015.

Mit diesen großen Themen fand auch die BV 2013 in Puchheim ein pünktliches Ende. Die kommende Versammlung findet am 19. Oktober in Ruppert statt. Bis dahin freuen wir uns auf eine ruhige, aber intensive Zeit in unseren Stämmen und starten im Herbst 2014 voll durch mit Blick aufs Bezirkslager 2015.

 

Roman Ossner