Blog

900 Kubikmeter Christbaum müssen raus

Erschienen am 13. Januar 2017 in Allgemein

471113618-immer-ueber-kopf-roman-ossner-packt-seit-18-jahren-bei-sammelaktion-mit-an-da-ist-muskelkater-am-tag-danach-vorprogrammiert-irVVwSVKUqcAxrP8NG

Immer über Kopf: Roman Ossner packt seit 18 Jahren bei der Sammelaktion mit an. Da ist der Muskelkater am Tag danach vorprogrammiert.© Hans Kürzl

Puchheim – Man ist froh, wenn man den Christbaum rechtzeitig zum Heiligen Abend bekommen hat. Doch zwei Wochen später muss er in der Regel wieder aus der Wohnung. Puchheims Pfadfinder helfen beim Einsammeln.

„Der Sonntag ist schon von Muskelkater geprägt.“ Roman Ossner weiß was er angepackt hat, wenn er mit den Puchheimer Pfadfindern unterwegs war, um die Christbäume der Stadt einzusammeln. Die Sammelaktion führt der „Stamm Bison Puchheim“ seit knapp drei Jahrzehnten am ersten Samstag nach Dreikönig durch. Gut 30 Helfer von acht bis 30 Jahren waren heuer dabei.

Sich so einen Baum zu schnappen und einfach auf einen Hänger zu werfen, damit ist es nicht getan. „Immer über Kopf heben“, das ist nicht für Ossner angesagt. Aber nur so kann der Baum die zwei bis drei Meter Höhenunterschied zwischen dem Helfer auf der Straße und dem auf dem Hänger einigernmaßen kraftsparend überwunden werden. Oben angekommen, muss der Baum zudem sicher abgestellt werden. „Deshalb dürfen wir auch nicht zu hoch stapeln.“

Doch bevor Ossner und seine Gruppe dazu kommen, müssen sie ein technisches Problem lösen. Bei einem der Traktoren, die von einem Landwirt in Puchheim-Ort zur Verfügung gestellt werden, läuft der Motor nicht rund. Gott sei Dank sind ein paar Maschinenbaustudenten im Team, die feststellen, dass noch Sommerdiesel im Tank ist. Man schafft es bis zur nächsten Tankstelle.

Das Aufsammeln ist gut organisiert. Mirko Gschwindt und Sebastian Pröll als Verantwortliche für Sammelaktionen haben die Stadt in sieben Bezirke aufgeteilt, auch einige Fußgruppen sind unterwegs. Die sammeln unter anderem die oft einzeln an den Straßenrändern abgestellten Bäume auf und sammeln sie für einen Straßenzug zusammen. „Dann müssen die Traktorfahrer nicht wegen jedem Baum anhalten“, erklärt Corinna Schmidtmaier, eine der Stammesvorstände.

Außerdem klappern die Fußgruppen, die in erster Linie von Jugendlichen gebildet und von mindestens einem Erwachsenen begleitet werden, noch die Häuserreihen ab, klingeln. „Die meisten sind freundlich, freuen sich, dass wir ihnen die Arbeit mit dem Christbaum entsorgen abnehmen“, berichtet Schmidtmaier. Manche würden den Helfern sogar einen kleinen Betrag in die Hand drücken, selbst wenn sie keinen Baum haben. „Grantige Menschen, die uns für Bettler halten, gibt es schon. Doch die sind in der Minderzahl“, erzählt Schmidtmaier. In Hochhaussiedlungen klingle man aber nicht, das sei zu zeitaufwändig. in diesen Gebieten gebe es Sammelstellen.

Sie ist froh, dass skeptischen Bürger in der Minderzahl sind. Denn die Christbaumaktion ist, neben der Altkleider- und Altpapiersammlung im Sommer, ein wichtiger Beitrag für den Etat der Pfadfinder. mit der Hälfte des Erlöses finanzieren die Pfadfinder ihre eigene Arbeit, die anderen 50 Prozent gehen heuer an den Verein „Ghana-Freunde Takoradi“, der den Aufbau eines Gesundheitszentrums organisiert. „Wir achten darauf, dass wir Gruppen aus der Region unterstützen“!, so Schmidtmaier. Da könne man den Fluss des Geldes besser nachvollziehen. In diesem Fall kommt hinzu, dass sich ein Mitglied der Pfadfínder für die Ghana-Freunde engagiert.

Auch dafür packt Ossner an, stapelt bis abends Christbäume und fährt mehrmals am Tag mit vollem Hänger die Partywiese hinter dem Haus St. Elisabeth an. Dort lagern am Ende des Tages rund 900 Kubikmeter Christbaum. Die werden dann in der Woche darauf von Mitarbeitern des Landratsamtes abgeholt und zur endgültigen Entsorgung transportiert.

Zum dem Zeitpunkt hat sich Ossner von seinem Muskelkater erholt. „Man muss es einfach im Kreuzu haben“, sagt der 28-jährige . Nächstes Jahr wird er wieder dabei sein. Wie auch der drei Jahre ältere Matthias Uhl. Der packt nicht mehr bei den Bäumen an, schiebt aber Küchendienst. „Was warmes ist immer angenehm“, sagt er Blick auf das Thermeter, das minus zehn Grad anzeigt. Organisator Gschwindt weiß das zu schätzen. „Jeder ist wichtig.“ Alle würden beitragen, dass die gute Tat gelingt.

Von Hans Kürzl

Quelle: https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/puchheim-ort29319/900-kubikmeter-christbaum-muessen-raus-7208710.html

Rovercafe

Erschienen am 19. November 2016 in Allgemein

Am 11.11.16 gab es seit langen Mal wieder ein Rover Cafe in Romero.

Es war ein voller Erfolg!!! Bis zum 9.12.16 in Fürstenfeld Bruck.

Wir freuen uns schon!!

 

Ergebnisse der Spezi-Verkostung

Erschienen am 5. April 2016 in Allgemein

Ablauf:
Im Blind-Tasting sind insgesamt 15 verschiedene Spezi-Sorten von ausgewählten Experten probiert und nach festgelegten Kategorien bewertet worden.
Die Kategorien waren folgendermaßen festgelegt:
Geschmack, Nachgeschmack, Sprudligkeit, Mundgefühl, Farbe und Geruch
Das Mundgefühl wurde nach kurzer Zeit wegen schwieriger Definition aus der Wertung genommen.

Nachdem alle Sorten getestet wurden, wurden die Flaschen präsentiert. So konnte Flaschendesign und Etikett bewertet werden.

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Kellnerin Claudia, die sich freundlicherweise für diesen Job zur Verfügung gestellt hat!

 

 

Nummer 1: Pyraser Waldquelle

Geschmack: 2,1
Insgesamte Wertung:3,6

Bemerkungen: Eklig, Geruch überzeugt, Geschmack für´n Arsch, voll durchgefallen, furchtbar, wie Brausepulver, wässrig, nie wieder, ich versteh immer nur Pisswasser

Nummer 2: Mezzo Mix

Geschmack: 5,9
Insgesamte Wertung:5,4

Bemerkungen: Zitronennote, bisschen süß, nicht intensiv, ganz gut, großer Durstlöschgrad … nicht, geruchsneutral, Farbe nicht so ansprechend

 

Zitat des Abends: Uhl: „Ich komm mit der Farbe nicht klar!“ Antwort: „Du hast auch ein blaues Glas!“

 

Nummer 3: Ries Perle

Geschmack: 4,8
Insgesamte Wertung: 4,8

Bemerkungen: milchige Farbe, riecht nach Alkohol, riecht nach schlechtem Mundgefühl, Bodensatz, schleimig, pelzig

Nummer 4: Schwip Schwap

Geschmack: 4,7
Insgesamte Wertung: 4,5

Bemerkungen: voll trüb, noch milchiger als die Nummer 3, sowas von Schwip Schwap, fieses Mundgefühl, riecht nach Mandarine, pelzig

Nummer 5: Frucade

Geschmack: 3,0
Insgesamte Wertung:4,6

Bemerkungen: Geruch garstig, reicht seifig/metallisch (und schmeckt auch so), schmeckt so widerlich, Capri-Sonne Einschlag

Nummer 6: Leikeim

Geschmack: 6,4
Insgesamte Wertung: 6,7

Bemerkungen: wässriger Geruch, dezent gut, sehr orangig
Paulaner-Verdacht! Könnte aber auch Mezzo Mix oder Spezi-Spezi sein

Nummer 7: Hornecker

Geschmack: 1,9
Insgesamte Wertung:2,9

Bemerkungen: riecht wie Klostein, sehr parfümiert, bitter im Nachgeschmack, Essig, wie Klosterfrau Melissengeist, schmeckt wie Medizin, geht gar nicht, Geld nicht wert, Gurkenwasser, staubig

Nummer 8: K Classic

Geschmack: 7,1
Insgesamte Wertung: 5,8

Bemerkungen: Das ist Paulaner! Nein! Nicht so süß, Mezzo Mix oder Penny, Geschmack echt überzeugend

 

 

Nummer 9: Paulaner

Geschmack: 4,9
Insgesamte Wertung:5,7

Bemerkungen: dezenter Geruch, öliger Nachgeschmack -> garstig, eins vom FloP, Mundgefühl L, überraschend fruchtig

 

Nummer 10: Cola Sun-Mix

Geschmack: 6,0
Insgesamte Wertung: 5,2

Bemerkungen: wässrige Farbe, Geruch: fruchtig, Mandarine, eigentlich ganz gut, fruchtig-spritzig
Es ist so krass mandarinig, es hört gar nicht mehr auf!

Nummer 11: Now

Geschmack: 1,3
Insgesamte Wertung:3,1

Bemerkungen: Es hat Schaum, voll trüb, riecht gegärt, unterirdisch schlecht, abgelaufen, Woah Wäh!, Prospan Hustensaft, sooo eklig, allerseits gequältes Stöhnen, anscheinend muss das so,
Im Leben nicht Paulaner!
Ich wusste gar nicht, dass es Spezi gibt, den man stamperln muss!

Nummer 12: Flötzinger

Geschmack: 6,3
Insgesamte Wertung:5,9

Bemerkungen: Desinfektionsmittelgeruch, K-Classic (?), zu süß, sprudelt eher mau, bisschen lame,

Wo ist das Paulaner?!

Nummer 13: Schwip Schwap Lemon taste

Geschmack: 2,9
Insgesamte Wertung: 3,4

Bemerkungen: sehr milchig, Frucade (?), Stevia, Schwip Schwap light (?), staubig

Nummer 14: Libella

Geschmack: 5,5
Insgesamte Wertung:5,1

Bemerkungen: viel zu bitter, buttriger Nachgeschmack

Nummer 15: Spezi

Geschmack: 7,1
Insgesamte Wertung: 6,6

Bemerkungen: Definitiv Paulaner!

 

In Summe ist das Mundgefühl ziemlich negativ!

 

Puchheim: Stammes-Spaß-Tag RODELN

Erschienen am 6. März 2016 in 2016

Wir haben uns am Bahnhof getroffen (Xin Peng).

Ich und Raphael und Xin Peng und Noah haben an der Bushaltestelle eine Schneeballschlacht gemacht. Dann hat der Xin Peng seinen Schlitten geholt und das selbe habe ich auch gemacht (Leon).

Am Blomberg haben wir die längste Fahrt meines Lebens mit dem Sessellift gemacht (Kilian).

Wir sind turboschnell mit dem Schlitten runtergerast Der Kilian und der Julius wurden jeder einmal 1. und ich zweimal 1. (Raphael).

Todesmutig stürzte sich der Doppel-Liner freihändig und nach hinten gelehnt die Bobbahn hinunter (Line).

Die Kamikaze-Rodler waren im Geschwindigkeitsrausch (Lissy).

 

Unsere Hintern haben jeden Huckel mitgenommen (Jenny).

Lenkbob und Gesäß konnten den extremen Belastungen nicht Stand halten (Toni).
Hardcore (Basti).
Für nächstes Mal wird Turbowachs besorgt. Ebenso werden die harten Sitzbänke der Schlitten Sprungfreundlich modifiziert (Alex).

Wir sind nach dem Rodeln mit dem Bus zum Zug gefahren und fahren jetzt nachhause. Allen hat es gefallen (Noah).

Es war sehr schön (Jennifer).

Spaß-Faktor:             ##### (5 Schlitten)
Po-Faktor:                  #### (4 Schlitten)
Kamikaze-Faktor:       #### (4 Schlitten) (Patty)

 

 

Anmeldung: Rover-Wochenende 2016

Erschienen am 2. Februar 2016 in 2016

+++ Anmeldung Rover-Wochenende-2016 +++ Anmeldung Rover-Wochenende-2016 +++

Liebe Rover, liebe Rover-Leiter,

endlich ist es wieder so weit, unser Spaßwochenende steht an! Es geht vom 8. – 10. April nach Untermaxfeld (Pfalzstraße 84, 86669 Königsmoos). Da wir dort leider nur eine bestimmte Anzahl an freien Plätzen haben brauchen wir eure Anmeldung so schnell wie möglich zurück.

Anmeldeschluss ist der 09. März 2016

Wir werden euch Freitagabend erwarten und Sonntag gegen Nachmittag abreisen. Das Programm und den weiteren Ablauf erfahrt ihr spätestens 2 Wochen vor Beginn. Die Kosten belaufen sich auf 40 Euro und sind auf dem Bezirkskonto zu überweisen.

Kontodaten sind von der Anmeldung zu entnehmen

Nur mit eingehender Zahlung wird euer Platz reserviert.
Solltet Ihr noch Fragen haben, könnt ihr euch gerne an eure Leiter oder uns wenden.

 

Viele Grüße & Gut Pfad!

Eure Roverreferenten

Stefan Kuppelwieser Richard van Laak
DPSG St. Peter & Paul Olching DPSG St. Johann Baptist Gröbenzell

+++ Anmeldung Rover-Wochenende-2016 +++ Anmeldung Rover-Wochenende-2016 +++